Frankreich-Austausch trotz(t) Corona

Frankreich-Austausch trotz(t) Corona

Im Juni fand am LMG ein Frankreich-Austausch der anderen Art statt.

Nachdem der Austausch 2020 kurzfristig nicht stattfinden konnte, entstand die Idee die Online-Plattform des Deutsch-französischen Jugendwerks zu nutzen, um in diesem Jahr wenigstens einen virtuellen Ersatz anbieten zu können. Diese Möglichkeit nahmen 28 deutsche und 17 französische SchülerInnen gerne wahr und bereiteten in ihrer Freizeit verschiedene Themenbereiche vor.

An drei Nachmittagen gab es folgende Treffen:

Montag: Kennenlernen (Frau Wölfel, Frau Fehrmann)

Donnerstag: Unsere Schule, unsere Stadt (Frau Dogan, Frau Zigopoulou)

Freitag: Mein Lieblingsrezept, mein Lieblingslied (Frau Danner, Frau Judt)

Aber lassen wir doch ein paar Teilnehmer selbst erzählen:

Im Schuljahr 2020/21 wäre ein individueller Schüleraustausch für die achten Klassen möglich gewesen, wäre Corona nicht dazwischengekommen. Aber dank der großen Mithilfe der Französischlehrerinnen des LMG und der Französischlehrerin der französischen Partnerschule in Meslay-du-Maine, konnte ein ,,Échange virtuel”, also ein virtueller Schüleraustausch mit den Franzosen stattfinden.

Die Plattform auf der wir unsere Treffen hatten, heißt Teletandem und ist im Prinzip wie Moodle aufgebaut, so dass man einen Messenger hatte und die Videokonferenzen und das zugehörige Material von den Lehrerinnen auf die Plattform gestellt wurde.

Die Lehrerinnen hatten sich ein tolles Programm für uns ausgedacht, wie zum Beispiel Filme von den Schulen und unseren Städten drehen, typisch deutsche/französische Rezepte für die anderen aufschreiben, eine kleine Hitparade und vieles mehr!

Natürlich hatten wir auch die Möglichkeit in privaten Räumen von Schüler zu Schüler mit angeschalteter Kamera uns mit den anderen auszutauschen:) Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht. Auch wenn wir nicht in Frankreich und die Franzosen nicht in Deutschland waren, bin ich froh, dass ich dabei sein konnte!

Louisa

Da aufgrund von Corona der diesjährige Frankreich-Austausch mit Meslay-du-Maine nicht in Präsenz stattfinden konnte, organisierten die Französischlehrerinnen des LMG eine Alternative: Vom 7. bis 11. Juni 2021 fand für die Klassen 8 und 9 des LMG ein virtueller Frankreich-Austausch auf der Plattform Teletandem statt.

Erste Informationen über den Austausch erhielten wir bereits bei einem Vortreffen vor den Pfingstferien. Zur Vorbereitung auf die drei Online-Treffen mit unseren Austauschpartnern sollte jeder Teilnehmer schon im Voraus einen kleinen Vorstellungstext in der eigenen Sprache schreiben und ein Foto von sich auf Teletandem einstellen. Außerdem gab es verschiedene Wahlaufgaben, die man entweder alleine oder in der Gruppe erledigen konnte: Es wurde ein Video über das LMG gedreht, in dem unsere Schule gezeigt wurde. Unsere Gruppe stellte in einem Video Remseck vor, andere entschieden sich dazu, ihr Lieblingsrezept oder -lied den französischen Schülern zu präsentieren.

Zudem wurden wir aufgefordert, ein kleines selbstgemachtes oder typisch deutsches Geschenk für die Austauschpartner vorzubereiten. Diese wurden dann alle gesammelt nach Meslay verschickt.

Auch die französischen Schüler bekamen diese Aufgaben, wie z.B. sich in einem kurzen Text vorzustellen, ein Video über Meslay und ihre Schule zu drehen, sowie französische Rezepte und Lieder zu präsentieren. Sie schickten uns ebenfalls ein kleines Geschenk zu.

In der Woche nach den Pfingstferien ging es dann endlich in die virtuelle Austauschwoche.

Am Montag fand das erste der drei Online-Treffen auf Teletandem statt. Nachdem es anfangs Internetprobleme bei den Franzosen gab, die sich im Gegensatz zu uns in der Schule getroffen hatten, konnten wir mit Verzögerung beginnen, die Vorstellungstexte den Bildern der Schüler zuzuordnen. So lernten wir uns bereits etwas näher kennen.

Das zweite Mal trafen wir uns drei Tage später, am Donnerstag, und präsentierten unsere Videos. Dazu hatten die Gruppen jeweils ein kleines Quiz erstellt, das die anderen lösen mussten.

Das dritte und letzte Treffen war am Freitag. Zuerst hatten sich die Lehrerinnen ein kleines Vokabelspiel auf „Quizlet“, einer Lern-App, überlegt, bei dem alle die Vokabeln, die für die Rezepte relevant waren, wiederholten. Danach schauten wir uns das Rezeptheft an und wurden in Break-out-Rooms aufgeteilt, in denen wir meist auf Französisch über unsere Lieblingsessen redeten.

Im zweiten Teil der Stunde machten wir mit den Lieblingsliedern der Deutschen und der Franzosen eine Art Mini-Hitparade. Zum Schluss waren wir nochmals in Break-out-Rooms und konnten uns mit den Franzosen direkt austauschen.

Wir fanden diese Stunde am besten, da wir in den Break-out-Rooms am meisten Kontakt mit den Franzosen hatten und uns in den kleineren Gruppen auch mal mehr trauten, etwas zu sagen.

Ein paar Tage später trafen wir uns nochmal in der Pause, um die Geschenke der Franzosen entgegenzunehmen. Sie hatten uns typisch französische Süßigkeiten wie Carambar und viele andere Spezialitäten geschickt.

Wir fanden den virtuellen Austausch eine gute und abwechslungsreiche Alternative zum „normalen“ Austausch. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, uns einmal mit echten Franzosen auszutauschen und ihre Art kennenzulernen, da wir Franzosen nur aus dem französischen Schulbuch kannten.

Dank des Austauschs haben wir neue Leute kennengelernt und halten auch heute noch mit ihnen über die sozialen Medien Kontakt.

Julia, Lejna, Frida und Johanna H.

Wir freuen uns sehr, dass die SchülerInnen so engagiert und freudig dabei waren und danken auch nochmals unserer Kollegin, Nathalie Poullain, aus Meslay, die auf französischer Seite den Austausch und den Kontakt zu „echten Franzosen“ erst möglich machte.

Fe, Da