Evaluation

Ergebnisse der Fremdevaluation

2013 fand die Fremdevaluation der Schule durch das Landesinstitut für Schulentwicklung statt. Seit Dezember sind die Ergebnisse der Lehrerschaft bekannt, im Januar und Februar dieses Jahres wurden sie der Schulkonferenz und der Schulöffentlichkeit vorgestellt. Der folgende Text möchte Sie in Frage- und Antwortform zu den allerwichtigsten Ergebnissen führen, ohne sich in Einzelheiten und pädagogischem Fachvokabular zu verlieren.

1 Wie kommen die Evaluatoren zu ihren Ergebnissen?
Im Wesentlichen speist sich die Untersuchung aus vier Quellen, nämlich aus einer Dokumentation der Schule, aus einer Online-Befragung von Eltern, Schülern, Lehrern, aus Gruppeninterviews und aus dem Besuch von 20 verschiedenen Unterrichtstunden an den drei Besuchstagen im Oktober 2013.

2 Wie wurden die befragten Personen ausgewählt?
An allen Gymnasien des Landes werden grundsätzlich die Klassenstufe 6, 8 und die Kursstufe 1 einbezogen, bei den Schülern und bei den Eltern. Die Schüler, die an den Gruppeninterviews teilgenommen haben, wurden durch die SMV ausgesucht, die Eltern über den Elternbeirat. Die Lehrer haben sich einfach freiwillig gemeldet.

3 Wie wird die Förderung der Methoden- und Medienkompetenz beurteilt?
Das schuleigene LMP-Konzept (Lernmethoden-Medien-Präsentation in Kl. 5-8) wird als sehr wirksam eingeschätzt. Beim Thema GFS scheiden sich die Geister: Bei den Eltern lobt ein Teil die Vermittlung der Selbstständigkeit, der andere sieht elterliche Hilfe als kritisch an.

4 Wie sieht es mit der sozialen Kompetenz aus?
Den Lehrkräften wird hier ein abgestimmtes Vorgehen mit klaren Regeln bestätigt. Positiv gesehen werden die Lobkultur, der AK Soziales, die Berufsinformation in der Oberstufe und auch der Ganztagesbereich.

5 Was sagen die Evaluatoren zum Umgang mit einander am LMG?
Befragt wurden ja alle Schüler der (damaligen) Klassenstufen 6,8 und der Kursstufe 1. Davon sagen in der Unterstufe 95 Prozent, in der Oberstufe 88 Prozent der Schüler, dass die Lehrer freundlich und respektvoll zu ihnen seien. Selbst in der Mittelstufe sind das noch 78 Prozent. Den positiven Eindruck teilen auch die Eltern. „Die Lehrer behandeln mein Kind freundlich und respektvoll“, sagen 86 Prozent der befragten Eltern. [Wert über 60% = gut, über 80% = sehr gut]

6 Wie sieht es mit der Einbeziehung der Eltern bei der Gestaltung des Schullebens aus?
Die Eltern – so der Bericht – sind in vielfältiger Weise in das Schulleben eingebunden (Chor, AK Soziales, Bau des Niederseilgartens, regelmäßiger Jour Fixe mit der Schulleitung, Workshop Schulprogramm, Mensa etc.) und sehen, dass die Schule ihr Engagement schätzt. Die Eltern fühlen sich über den offenen und internen Bereich der Homepage gut informiert.

7 Wie geht die Schule mit Konflikten um?
Insgesamt gibt es an der Schule wenig Konfliktpotenzial. Die Schulsozialarbeit wird als große Hilfe angesehen. Die Eltern geben an, bei der Schulleitung ein offenes Ohr zu finden und nehmen eine zügige Reaktion auf Nachfragen wahr.

8 Was wird kritisch betrachtet?
In den allermeisten Bereichen schneidet das LMG gut ab. Drei Punkte werden aber so gesehen, dass die Schule hier nacharbeiten muss. Vor allem die Eltern vermissen ein klares Konzept für Vertretungsstunden, damit hier auch wirklich gearbeitet wird. Ein Feedback von den Schülern holen sich noch zu wenige Kollegen ein bzw. zu wenige sprechen hinterher mit der Klasse über Konsequenzen. Der dritte Bereich betrifft die Rückmeldung an die Schüler bei mündlichen Noten, Klassenarbeiten und GFS sowie bessere Absprachen bei den Kriterien für die Noten.

9 Wie wird die Schulleitung gesehen?
Positiv beurteilt wird auf der einen Seite die zielführende Organisation der Arbeitsläufe und Besprechungen. Gleichzeitig sehen die Lehrer genügend individuellen Freiraum für eigene Ideen. Bei der Schulentwicklung bezeichnen sowohl Eltern als auch Lehrer die Schulleitung als „Motor“.

10 Was geschieht mit den Ergebnissen? Wie geht es weiter?
Aus der Ergebnispräsentation beim Lise-Forum am 4. Februar haben wir Anregungen aus dem Kreis der anwesenden Eltern (und der zwei Schüler) bekommen. Die werden in den Umsetzungsprozess aufgenommen. Jetzt ist die Gesamtlehrerkonferenz am Zug. Sie wird bis zum Sommer einen Maßnahmeplan vorlegen, der auf der Schulkonferenz im Juli mit den Vertretern der Schüler, Eltern und Lehrer besprochen wird.

Wer sich genauer informieren will, kann den 60seitigen Evaluationsbericht anklicken, allerdings nur im internen Homepagebereich mit dem Passwort.

Die Arbeitsgruppe Evaluation am LMG hat sich vor kurzem dem Thema Schulatmosphäre gewidmet.

Hier nun die Ergebnisse der Schülerbefragung zum Thema Schulatmosphäre (PDF-Datei, ca. 3 MB).